Die letzten paar Tage habe ich in den Alpen verbracht. Ich habe also das Osterwochenende in vollen Zügen genossen. Mit Wandern. Mal Spazieren. Mit Sensationellen Ausblicken. Und ganz viel Me-Time. 

Zum Thema Wandern: Ich muss sagen, ich bin ein blutiger Anfänger. Ich habe gefühlt keine Luft zum Atmen, wenn ich auch nur drei Stufen laufe, aber die Wanderlust treibt mich irgendwie immer wieder an. Und ich habe immer den Spruch im Hinterkopf: Aussicht muss man sich verdienen! Also versuche ich den Berg selbst zu erklimmen, wenn ich wissen will, wie die Aussicht von da oben ist.

Und sie ist grandios und war jede Schweißperle wert. 

Hier geht’s zu der ungefähren Tour, die ich gemacht habe.

Ein paar Eckdaten:
Schwierigkeit: mittelschwer
Höhenmeter: ca. 450 hm
Länge: ca. 8,5 km
Dauer: ca. 3 Std. (je nach Fitnesslevel)

Die Strecke von Mittenwald zum hohen Kranzberg wird als mittelschwer eingestuft. Es sind knapp 450 Höhenmeter zu überwinden. Es wäre allerdings möglich die Hälfte davon mit einem Sessellift zu befahren. 

Anfahrt: Parkplatz Sessellift Mittenwald
Öffnungszeiten Sessellift: 9.00 – 16.20 Uhr täglich
Preis: siehe Preisblatt der Gemeinde Mittenwald

Ich habe mich gegen den Lift entschieden, da ich wie oben schon erwähnt, mir die Aussicht gerne „verdienen“ wollte. Des Weiteren war ich bereits vor Öffnungszeit vor Ort und meine Höhenangst hätte mich wahrscheinlich eh nicht in den Lift steigen lassen (da hängen die Beine ja frei runter…, das ist zu viel für mich). 

An der Bergstation des Lift’s befindet sich ein Gasthaus. Von der Bergstation zum Gasthaus ist es nur ein kurzer Anstieg. Man hat eine sehr tolle Aussicht von dort. Allerdings war das noch geschlossen als ich vorbei kam. 

Nun gehts an die letzten 100hm. Man kommt vorbei an Buckelwiesen und weiteren schönen Aussichten auf die umliegenden Berge.

Noch ein kurzer serpentinenförmiger Anstieg und man ist endlich oben auf dem Kranzberg. Geschafft, fürs Erste.

Hier hab ich mich erstmal ein bisschen erholt. Nach ca. 20 Minuten ging’s weiter. Da ich nicht den gleichen Weg wieder runter gehen wollte, entschied ich mich für eine Rundwanderung in Richtung Lautersee. 

Der Weg zum Lautersee geht an manchen Stellen recht steil bergab und man benötigt wirklich gute Trittsicherheit. Mich hat’s einmal lang gelegt. Mir ist aber nichts passiert. Meiner Kamera auch nicht. Ich erinnere mich, das ich sie ziemlich fest umklammert habe. An sich ist die Aussicht auf dem Weg nach unten recht unspektakulär. Es geht hauptsächlich durch den Wald. 

Unten angekommen ist man direkt am Lautersee. Man erspäht ihn schon auf den letzten Metern im Wald. Angrenzend ist die Lautersee-Alm. Und man glaubt es kaum. Mir war nicht nach Bier zumute. Nein, ich habe eine Cola getrunken.

Von hier geht’s sehr gemütlich zurück Richtung Sessellift Mittenwald. Von nun an kommen mir auch viele Familien entgegen. Zum Ausgangspunkt der Wanderung sind es jetzt noch ca. 30 Minuten. Der Weg ist nun sehr entspannt.

Geschafft! Fazit: Ich bin mega kaputt. Aber glücklich, dass ich den Weg nach oben zum Hohen Kranzberg überwunden habe und nicht wieder umgekehrt bin. 

Write A Comment

Pin It